Das JUNIOR-Projekt

Was ist das JUNIOR-Projekt?

Das JUNIOR-Projekt bietet den Schülern des Wipo-Profils im zwölften Jahrgang die Möglichkeit, ein eigenes Schülerunternehmen zu gründen. Bei JUNIOR entwickeln Schüler ihre eigenen Geschäftsideen und setzten diese innerhalb eines Schuljahres in die Tat um. Ziel des Programmes ist neben der Berufsorientierung und dem Erwerb von Schlüsselqualifikationen, die handlungsorientierte Vermittlung grundlegender ökonomischer Kompetenzen sowie ein besseres Verständnis für Unternehmensabläufe, indem die S*S Produktionsprozesse, Investitionsentscheidungen, Buchführung oder Personalmanagement in der eigenen Schülerfirma selbst durchleben. Das Projekt ermöglicht den Schülern damit Bewusstsein für betriebliche und soziale Auswirkungen auch ihrer späteren Entscheidungen zu entwickeln und dementsprechend Verantwortung zu übernehmen.

So funktioniert JUNIOR

Im Rahmen des gesamten Geschäftsjahres werden die Lernenden von Ansprechpartnern von JUNIOR innerhalb des jeweiligen Bundeslandes, vor Allem aber von Schulpaten (meist der unterrichtenden Profillehrkraft) sowie von Wirtschaftspaten (Unternehmensvertreter*innen aus der Region) begleitet. Nachdem eine Produkt- bzw. Geschäftsidee entstanden ist, werden die notwendigen Positionen im Vorstand sowie innerhalb der Abteilungen Marketing, Produktion, Finanzen und Verwaltung besetzt. Die S*S beginnen anschließend damit, zu einer Hauptversammlung Aktionäre, die ihre Idee unterstützen, einzuladen sowie Anteilsscheine zu verkaufen, um ein Startkapital zu erlangen. In der Folge beginnt die Produktion bzw. Vorbereitung des Produkts bzw. der Dienstleistung, wobei unter Anderem über Investitionen und Lohnzahlungen eine monatliche Abrechnung in Absprache mit JUNIOR erfolgen muss. Im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres nutzen die Schülerfirmen das Weihnachtsgeschäft oder Schulveranstaltungen, um Gewinn zu erzielen und
die Aktionäre, die regelmäßig zu Vollversammlungen geladen werden, zufrieden zu stellen. Am Ende des Projektes erhalten die S*S ein Zertifikat. Weiterhin bietet das Projekt die Möglichkeit, über landes-  und bundesweite Wettbewerbe sowie Unternehmertreffs, Messen und Gründungscamps sich mit anderen Jungunternehmer*innen auszutauschen. Im aktuellen Schuljahr entwickeln drei Schülerfirmen an unserer Schule recycelbare Designprodukte, mit denen sie zueinander in Konkurrenz treten. Dabei orientieren sich in ihrer Marketingstrategie an aktuellen Trends: So versucht sich das Unternehmen „Luxribus“ an „Do-it-yourself - Lichtdekorationen“ aus Beton. Die ökologische Verantwortung von Unternehmen inspirierte auch schon in den vergangenen Jahren weitere Schülerfirmen der JCS: So entwickelte das Jungunternehmen „ReStick“ 2015 recycelbare USB-Sticks.

Weitere Informationen zu Inhalten und Zielen des bundesweiten Projekts finden Sie auf der Projekt-Homepage: www.junior-programme.de.